Am gestrigen Sonntag, den 03.11.2019, fand die 7.Saison ihren Abschluss. Am Ende des Tages waren es 91.661 Besucher, die uns dieses Jahr besucht hatten. Ein ganz und gar hervorragendes Jahr!

Schmied Thilo und sein Helfer Nils haben gut lachen – ihre Werkstatt gehörte am letzten Wochenende zu den angenehmeren Arbeitsplätzen

Es war jedoch eine nass-kalte letzte Woche gewesen, die das Durchhaltevermögen der Mitarbeiter nochmal auf eine harte Probe stellte. Trotz Herbstferien waren dann auch nicht mehr allzu viele Besucher unterwegs, und alles ging etwas ruhiger zu. In den Bäumen hing der Nebel, der sich mit dem aufsteigenden Rauch aus den Werkstätten mischte – am Feuer ließen sich die von Kälte steifen Hände wärmen, um dann weiter Körbe flechten zu können, am Schnitzbock Holznägel anzufertigen oder Gewänder zu nähen.

An der Töpferei hatte noch ein letzter Ofenbrand stattgefunden – mehr als 150 Gegenstände, vorwiegend Gefäße, wurden dieses Mal gebrannt. Besonders bemerkenswert sind mehrere Gefäße mit mehr als 10 Litern Fassungsvermögen, die in Zukunft zur Aufbewahrung von Getreide oder anderen Ackererzeugnissen genutzt werden.

Nun werden wir die nächsten Wochen noch damit zubringen, das Gelände winterfest zu machen und einige große Bäume zu fällen, die aufgrund der Trockenheit im Sommer 2018 stark geschädigt sind. Der Herbst ist auch die beste Zeit, die Wege zu richten, denn erfahrungsgemäß liegt kurz vor Saisonbeginn so viel Schnee, dass das kaum möglich ist. 

In unserer Winterwerkstatt in Vilsingen gehen die Arbeiten auch dann weiter, wenn es draußen eisig wird und viele der Handwerker ihren Jahresurlaub nehmen: Das “Werkstättle” kümmert sich dann u.a. um das Schneiden und Putzen von Weiden, die aus Naturschutzgründen nur bis März geschnitten werden dürfen. Es werden alte Gewänder geflickt und neue Gewänder genäht. Auch kann hier Werkzeug instandgesetzt werden, es werden Handkarren und Truhen gebaut und Vieles mehr… auch im Winter wird es uns also nicht langweilig, selbst wenn keine Besucher da sind.

 

Leave a Reply