Wir starten wieder!

By 13/05/2020News

Wir freuen uns sehr euch mitteilen zu können, dass wir ab FREITAG DEN 29.MAI nun endlich wieder öffnen können! Anfang Mai war noch nicht einmal klar, ob wir dieses Jahr überhaupt öffnen würden, insofern sind wir ÜBERGLÜCKLICH, dass es nun wieder losgeht!

Die Situation erlaubt uns aber momentan noch nicht, zu den bislang üblichen Öffnungstagen überzugehen. Wir werden dieses Jahr in den baden-württembergischen Pfingstferien und Sommerferien jeweils Dienstag bis Sonntag sowie feiertags geöffnet haben (also “wie immer”), AUSSERHALB der Ferien nur Freitag bis Sonntag.

ÖFFNUNGSZEITEN sind also wie folgt:

29.05-14.06. Pfingstferien BaWü: dienstags bis sonntags von 10-18 Uhr geöffnet (Pfingstmontag ebenfalls geöffnet)

15.06.-31.07. freitags bis sonntags geöffnet von 10-18 Uhr.

30.07.-13.09. Sommerferien BaWü: dienstags bis sonntags von 10-18 Uhr geöffnet.

14.09.-01.11. freitags bis sonntags geöffnet von 10-18 Uhr.

 

Folgende Infos möchten wir euch im Vorfeld mitteilen:

  • Eine Reservierung/Onlineticket im Vorfeld ist nicht nötig.
  • Museumsshop und Videoraum bleiben vorerst geschlossen.
  • Zahlung gerne per EC, muss aber nicht. Wie die Bundesbank mitteilt, geht vom Bargeld keine erhöhte Infektionsgefahr aus. Infos dazu hier: Bundesbank Information Bargeld.
  • Eine Höchstgrenze bei der Besucherzahl ist uns nicht vorgeschrieben worden, jedoch behalten wir die Situation permanent im Blick.
  • Eine Maskenpflicht besteht nur beim Anstehen an der Gastronomie, ansonsten KEINE Maskenpflicht auf dem Gelände.
  • Am Marktplatz bitte jeweils nur eine Familie/Haushalt pro Tisch, die Tische stehen in größeren Abständen zueinander als sonst, entsprechende Hinweisschilder sind auf den Tischen angebracht.
  • Für uns gelten in der Gastronomie die Regeln, denen auch Biergärten unterliegen, da alle Sitzplätze im Freien sind. Wir müssen entsprechend KEINE Adressen unserer Gäste dokumentieren und es sind KEINE Reservierungen nötig.
  • Die allgemeinen Mindestabstände gelten auf dem Campus zwischen Besuchern sowie zwischen Besuchern und Mitarbeitern. An einigen Werkstätten wo es häufig eng wird, haben wir entsprechende Absperrungen gemacht, z.B. an der Weberei. Allgemein setzen wir aber auf die Eigenverantwortung der Besucher.
  • An der Kirche, der Eremitage und der Töpferei haben wir eine „Einbahnstraße“, weil es ansonsten zu eng würde bzw. sich die Besucher beim Hinein- und Herausgehen zu Nahe kommen könnten.

7 Comments

Leave a Reply