Unser Netzwerk

ForstBW unterstützt uns schon seit der Planungsphase unseres Projekts. Die Vielseitigkeit des Materials Holz wird bei uns offensichtlich, und so fördert uns der Forst immer wieder, z.B. durch Sonderaktionen wie bei unserem ersten Grubenmeiler, für den ForstBW den Köhler Thomas Faißt gewinnen konnte.

Ein Projekt wie “Campus Galli” mit unzähligen Arbeitsbereichen ist auch steuerrechtlich und buchhalterisch eine komplexe Aufgabe. Wir sind froh, mit Dematté & Maier ein kompetentes Team zur Seite zu haben.

Die Mitarbeiter des Werkstättle e.V. Pfullendorf unterstützen uns Tag für Tag auf dem Gelände! Ohne deren Arbeitskraft ginge sichtlich weniger voran, egal ob es darum geht Grassoden zu stechen, Schindeln gradezuziehen oder Gefache auszuflechten, auf das Werkstättle ist Verlass! Mehrere Werkstättle-Mitarbeiter konnten auch schon wieder in der “normalen” Berufswelt Fuß fassen.

Die LEADER Aktionsgruppe Oberschwaben förderte den Start des Projekts Campus Galli insbesondere mit Mitteln für die Erstellung der notwendigen Infrastruktur. Die Verantwortlichen sahen das enorme touristische Potential, das die erkennbaren Risiken überwog und entschied 2011 positiv über den Antrag.

Ein mittelalterliches Kloster in der heutigen Zeit zu errichten, ist keine einfache Aufgabe! Für jedes Gebäude müssen Pläne erstellt und von den Behörden genehmigt werden. Wir sind froh, dabei professionelle Hilfe durch Simone Jansen von PUNKTarchitekten zu haben!

In der heutigen Zeit geht nichts ohne Bauplan – auch wenn es ein mittelalterlicher Bau sein soll – die Behörden können bei uns kein Auge zudrücken. Die ideale Schnittstelle von traditionellem Holzhandwerk zu baurechtlich einwandfreien Planungen bietet uns die SEMA Software, die uns die Firma Sema-Soft zur Verfügung stellt. Vielen Dank für diese Unterstützung!

Die Firma Holzbau Alber bzw. Treppenbau Alber besitzt viel Erfahrung in der Holzkonstruktion, und ist für uns ein wichtiger Ansprechpartner insbesondere auch in Bezug auf die Statik unserer mittelalterlichen Gebäude: Hier braucht es einen Statiker, der mit viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl einen Holzbau noch von Hand rechnen kann. Wir bedanken uns sehr für die hervorragende Zusammenarbeit!

Stein wird für die dauerhaften Gebäude des Klausurbereichs der wichtigste Baustoff sein. Der Industrieverband Steine und Erden BaWü e.V. (ISTE) unterstützt uns deshalb bei der Materialbeschaffung. Unsere Baustoffe Kalk, Sand, Schotter und Kalkstein beziehen wir sofern möglich über Unternehmen die im baustoffscout verzeichnet sind.

Die Frontinus-Gesellschaft e.V. beschäftigt sich mit der Geschichte des Wassers bzw. damit verbundener Architektur. Insbesondere die Mühlen und Toilettenanlagen des St.Galler Klosterplans sind dementsprechend ein inhaltlicher Überschneidungsbereich, bei dem wir zusammenarbeiten.

In Koproduktion mit dem SWR und unterstützt durch die Filmförderung Baden-Württemberg realisiert der Dokumentarfilmer Reinhard Kungel mit seiner Produktionsfirma rk-film exklusiv einen Langzeitdokumentarfilm. Die Fertigstellung der ersten Episode über die ersten drei Jahre ist für 2016 geplant.

Der St.Galler Klosterplan lagert seit vielen Jahrhunderten in der Stiftsbibliothek St.Gallen. Deren Bibliothekare Ernst Tremp und Cornel Dora zählen naturgemäß zu den angesehensten Experten zu diesem Plan. Deren Unterstützung ist äußerst wertvoll für uns, wir sind dafür sehr dankbar.

Der Freundeskreis Campus Galli e.V.

 

Unterstützen Sie unser Projekt durch Ihre Mitgliedschaft im Freundeskreis Campus Galli. Der Freundeskreis bildet das Bindeglied zwischen den Betreibern der Klosterstadt, den Besuchern und der Bevölkerung. Wir dokumentieren die Bauarbeiten in Publikationen, wir werben für das Projekt und wir sammeln Mitgliedsbeiträge und Spenden, mit denen wir ganz konkrete Projekte des Campus Galli fördern.

Anmeldeformular herunterladen