Die Chorschranken der Holzkirche nehmen deutlich Form an!

Die Pfosten der Unterkonstruktion sind fertig und die Bretter für die Zwischenräume werden momentan behauen und eingepasst. Der Drechsler Hans konnte am vergangenen Wochenende auch erstmals die neue Drechselbank testen, die er speziell für die Säulen der Chorschranken gebaut hat. Es wird dabei immer ein Gehilfe gebraucht, der mit einem Seil das Werkstück antreibt…. das geht ordentlich auf die Puste, und gibt Blasen an den Händen… keine leichte Aufgabe! Aber das Resultat lässt sich sehen. Mit Hilfe von Christian, einem ehrenamtlichen Helfer, konnte Hans ein erstes Teststück herstellen. Das Kapitell wird hinterher noch beschnitzt, einen Entwurf dazu hat Hans ebenfalls bereits hergestellt, er ist auf einem der Bilder unten, im Hintergrund zu sehen.

Als Christian und Hans die schwere Eichensäule in die Holzkirche trugen und versuchsweise an die Chorschranken hielten, konnte man den räumlichen Eindruck der Schrankenanlage gut erahnen… ein wirklich schöner Moment!

Die Konstruktion ist angelehnt an die Chorschranken von Molzbichl in Kärnten.

3 Comments

  • Volkmar sagt:

    Bekommt so eine schöne Säule nicht mit der Zeit Risse?
    Oder habt ihr da einen Trick das zu veremiden?

    • Campus Galli sagt:

      Danke für das Interesse. Die Säulen reissen nur dann, wenn das Holz in unterschiedliche Richtungen schwindet. Das wäre der Fall, wenn der Kern des Stammes mit verarbeitet wird. Die Rohlinge für die Säulen sind jedoch aus Viertel-Stämmen gespaltet worden, sodass es weitgehend rissfrei trockenen kann (wahrscheinlich nicht völlig rissfrei).

  • Klaus Dürk sagt:

    Den meisten ist gar nicht bewusst wie es sich anfühlt, so große Teile zu drechseln – feuchtes Holz + gutes Hohleisen – trotzdem meine Hochachtung vor dem gelungenen Stück. Wünsche viel Freude bei den nächsten Teilen, welche noch gedreht werden sollen…..

Leave a Reply