Dir, liebster Sohn Gozbert, habe ich diese knappe Aufzeichnung einer Anordnung der Klostergebäude geschickt, damit du daran deine Findigkeit … üben möchtest.

Widmung auf dem Klosterplan (aus Tremp, E. 2014)
Nach 1200 Jahren sind es die Mitarbeiter von Campus Galli, die ihre „Findigkeit“ bei der Umsetzung des Plans beweisen dürfen. Der Plan ist eine zweidimensionale Zeichnung mit kleineren Texten zur Erklärung. Wie genau die Dachbedeckung aussah, mit welchem Werkzeug gearbeitet wurde, welchen Ertrag die Feldfrüchte brachten, all das versuchen wir im Rahmen des Projekts herauszufinden, sowie auch alles andere was aus dem Leben im Frühmittelalter für uns relevant ist.
Unsere Rechercheergebnisse, unsere Erfahrungen, unsere Vorgehensweise, teilen wir hier mit. Nach und nach werden wir hier die relevanten Informationen zusammentragen. Die Beiträge können nach Kategorien sortiert werden. Über konstruktive Kritik und Hinweise freuen wir uns!

Die Scheune des Klosterplans

08/03/2017

Hirseaufarbeitung im frühen Mittelalter

17/02/2017

St.Galler Klosterplan und Aachener Reform

30/01/2017

Töpferofen – der erste Brand

21/07/2016

Die Weberei in der Dorfgemeinschaft Lautenbach

25/04/2016

Univ.-Doz. Dr. Barbara Schedl und Dr. Cornel Dora

24/03/2016

Professor Ernst Tremp

14/01/2016

Fr. Jakobus Kaffanke OSB

14/01/2016

Weberhütte

10/10/2015

Schweine

14/07/2015